Dienstag, 26. Juni 2012

Test: Flight

Lange hat es ja nun nicht gedauert bis ich die Flight getestet habe. Aber wie es halt so ist wenn man gerade einen Steifen hat und ein neues Sextoy neben einem steht. Da muß man kein Mathematiker sein um 1 und 1 zusammen zu zählen.
Getestet wurde das ganze mit dem Gleitmittel Spucke. Da es kostengünstig ist und man es immer dabei hat. Massiert wurde ca. 30 Min. ohne abzuspritzen. Da ich sonst wahrscheinlich die Lust verloren hätte diese Zeilen zu schreiben.


Als erstes gab es einige Probleme beim eindringen, da das Inlay mit einem Puder (Talkum?) überzogen ist. Erst wenn dieses entfernt wurde flutscht es richtig. Erst wenn man es entfernt hat, wird das Inlay wirklich transparent. Ihr solltet es also vor dem Gebrauch erst einmal in Wasser legen.


Wenn die volle Gleitwirkung erreicht ist, merkt man direkt die Enge und die vielen Noppen im inneren. Ich als Beschnittener merke besonders die stimulation an der Eichel. Doch da der Halterung am unteren Ende ebenfalls enger als bei den größeren Modellen ist, wird auch der Penisschaft mitmassiert.



Ein Grund warum ich mir die Flight zugelegt habe war unter anderem der, das ich mit meinen 13cm nicht gerade großzügig bestückt bin. Doch diese Fleshlight ist genau das passende für meinen Schwanz. Selbst mein Kleiner füllt das Inlay fast vollständig aus.

Ein weiterer großer Pluspunkt im Gegensatz zu den größeren Modellen ist die Geräuschentwicklung und die Dichtheit des Vakuumreglers. Das zischen der herausströmenden Luft ist kaum hörbar und wird von den Schmatzgeräuschen beim eindringen fast völlig übertönt. Auch die Dosierung ist wesentlich besser justierbar. Zwar zieht es kein Ultra-Vakuum, da die Luft dann am unteren Ende der Flight ihren Weg ins Innere findet (was von Furzänlichen Geräuschen begleitet wird), aber das Vakuum ist ausreichend.
Ebenfalls von Vorteil ist die Größe. Den die Flight liegt wesentlich besser in der Hand als die große Schwestern. Allerdings kann es mit glitschigen Händen wohl passieren das man schnell vom Case abrutscht, da dieses doch sehr glatt ist.



Mein Schwanz fühlte sich sehr schnell wohl in der Flight und wollte gar nicht mehr raus. Es gibt eigentlich nur 2 Sachen zu verbessern/erweitern. Ich hätte gern ein Transparentes Case, damit ich sehen kann wie mein Schwanz in der Flight arbeitet und für die Zukunft wünsche ich mir weiter Inlays mit verschiedenen Mustern.  Warum nicht die Girls Inlays an die FLight anpassen? Aber das wird wohl davon abhängen, wie sich die Flight verkauft. Ich kann nur sagen das es für alle Männer mit einem etwas kleineren Penis die bessere Wahl im Gegensatz zu den großen Modellen ist. Der reguläre Preis beträgt 45,95€, momentan gibt es die FLight aber für 39,06€. Für dieses Geld gibt es auf dem Markt Produkte die bei weitem nicht an eine Fleshlight herankommen. Ich werde meinen Kolben jetzt noch ein wenig weiter massieren und die erste heiße Ladung in die Flight pumpen.

Kommentare:

  1. diesen geilen schwanz würde ich gerne zum spritzen bringen

    AntwortenLöschen
  2. Geiler schwanz... kann ich mit dir bilder tauschen ??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, welche Bilder würdest du den gerne tauschen?

      Löschen
  3. Wenn du einen steifen h ast. melde dich ic h blase gut

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde auch gerne Bilder tauschen und mir auf deinen schwanz meinen massieren

    AntwortenLöschen